Rein amerikanisches Mädchen-Finale geht an Whitney Osuigwe

Mit 15 zum French-Open-Titel

Von Jens Huiber
Sonntag, 11.06.2017 | 08:28 Uhr
© getty

Im ersten rein US-amerikanischen French-Open-Finale bei den Juniorinnen seit 37 Jahren setzt sich am Ende die jüngere der beiden Mädchen, Whitney Osuigwe, gegen Claire Liu durch.

Am Sonntag soll auf dem Court 1 in Roland Garros noch einmal richtig gefeiert werden: Der legendäre "Bullring", im Deutschen also mithin die "Stierkampfarena" soll abgerissen, ersetzt werden. Dieses Vorhaben kursiert beim Französischen Tennisverband (FFT) zwar schon länger, 2017 soll es nun endlich in die Tat umgesetzt werden. Zum Ausklang wurden auf dem drittgrößten Platz der Anlage die Finalspiele der Junioren ausgetragen, Nicolas Kuhn verlor bei den Männern gege Andrei Popyrin. Auf der Mädchenseite tat sich indes Historisches: Zum ersten Mal seit 37 Jahren standen sich zwei junge Frauen aus den USA gegenüber. Am Ende setzte sich Whitney Osuigwe gegen Claire Liu nach mehr als zwei Stunden Spielzeit mit 6:4, 6:7 und 6:3 durch.

Osuigwe zählt erst 15 Jahre, Liu ist zwei Jahre älter. Der Jubel nach dem Matchball fiel eher zurückhaltend aus, die beiden Kontrahentinnen kennen und schätzen sich. "Es ist schwierig, gegen Claire zu spielen. Zuletzt bei der Easter Bowl hat sie mich ziemlich schlimm geschlagen." Das Endergebnis damals: 6:1, 6:1 für Liu.

Bei den männlichen Junioren ist es seit ein paar Jahren beinahe Sitte geworden, sich nach einem Triumph bei einem Grand Slam in Richtung Erwachsenen-Tennis zu verabschieden. Aufgrund ihres sehr zarten Alters bleibt Osuigwe der Nachwuchsklasse dagegen vielleicht noch ein wenig länger erhalten. Auch wenn jenes Turnier, dass auf ihrem Lieblingsbelag stattfindet, eben auf dem historischen Court 1 zu Ende gegangen ist.

Hier die Ergebnisse der Juniorinnen bei den French Open