Pats und Falcons verlieren zuhause

Von SPOX
Dienstag, 03.10.2017 | 05:00 Uhr

Week 4 fängt dort an, wo Week 3 aufgehört hat. Bei Sensationen und Spektakel pur! Die Patriots verlieren ihr zweites Saisonspiel. Grund dafür ist die Rückkehr von Superman! Die Falcons verlieren sensationell gegen Buffalo. Die Texans laufen außer Rand und Band und die Cowboys werden zu Hause geschockt. Die Raiders verlieren in Denver und müssen um ihren Quarterback bangen. Die Cardinals feiern derweil ihren alten Mann.

New England Patriots (2-2) - Carolina Panthers (2-2)

Ergebnis: 30:33 (3:3, 13:14, 0:6, 14:10) BOXSCORE

  • Die New England Patriots haben ein riesiges Defensiv-Problem. Die Secondary scheint alles oder nichts spielen zu müssen. Erneut ließ man über 400 Yards zu und spielte über die gesamte zweite Halbzeit mit dem Rücken zur Wand.
  • Auch eine weitere sehr gute Leistung von Tom Brady und Co. reichte diesmal nicht für ein weiteres Super-Comeback. Brady warf erneut für über 300 Yards und zwei Touchdowns.
  • Keinen davon in die Hände von Rob Gronkowski. Der Tight End fing aber 80 Yards an Pässen von Tom Brady und überholt damit Wes Welker in der ewigen Brady-Targer-Rangliste. Außerdem ist Gronk nun dritter der ewigen Patriots Receiving-Yardage-Rangliste.
  • Die Geschichte des Spiels ist aber die Rückkehr von Superman! Cam Newton hatte gegen die Patriots das mit Abstand beste Spiel der Saison. 22 von 29 Passversuchen fanden ihren Abnehmer. Drei Touchdowns und ein Passer-Rating von über 130 komplettierten das Spiel nicht ganz. Cam lief selbstverständlich auch einmal selbst in die Endzone und überreichte den Ball wie gewohnt in die erste Zuschauerreihe.
  • Ausrufezeichen außerdem von Kelvin Benjamin. Unter der Woche angeschlagen fing er für 104 Yards.

Cleveland Browns (0-4) - Cincinnati Bengals (1-3)

Ergebnis: 7:31 (0:0, 0:21, 0:10, 7:0) BOXSCORE

  • Viele Buhrufe für die Browns, die schon zur Pause aussichtslos zurücklagen. Cleveland hat in allen vier ersten Halbzeiten dieser Saison bereits 84 Punkte zugelassen und selbst nur 28 eingetütet.
  • Gegen Dalton fand man so gut wie keinen Zugriff. Er verteilte gerecht an Running Backs und Wideouts und blieb dabei nahezu fehlerfrei.
  • Für DeShone Kizer war es hingegen ein Tag zum Vergessen. Der Rookie komplettierte nicht einmal die Hälfte seiner Pässe. Die Browns-Offense hatte weitaus weniger Zeit auf dem Feld, nur zehn First Downs und 153 Offensive Yards.
  • Auf First Overall Pick Myles Garrett mussten die Browns ein weiteres Mal verzichten.

Atlanta Falcons (3-1) - Buffalo Bills (3-1)

Ergebnis: 17:23 (0:0, 10:7, 0:7, 7:9) BOXSCORE

  • Die Kansas City Chiefs sind das einzige ungeschlagene Team in der NFL! Unglaublich, aber ausgerechnet die vor der Saison stark kritisierten Bills fabrizieren die Sensation.
  • Einmal mehr gab es dabei eine starke Vorstellung der Bills-Defense. Zwar konnten die Falcons 391 Yards überqueren, allerdings forcierte die Bills-D drei Turnover.
  • Die Falcons mussten lange Zeit damit verbringen, zu überlegen, wie sie ihre Offense ohne Julio Jones gestalten können. Die Antwort darin kam im Running Game. Devonta Freeman und Tevin Coleman liefen zur Halbzeit bereits für 128 Yards.
  • Doch die Bills spulten ein weiteres Mal ein wahnsinnig diszipliniertes Programm ab. Ein Franchise-Rekord von 15 Viertel in Serie ohne Turnover steht nach dem Spiel zu Buche.
  • Hilfe gab es in erster Linie von Tight End Charles Clay. Der nämlich fing fünf Pässe für starke 112 Yards. Tyrod Taylor brachte 12 von 20 Pässen an sowie einen Touchdown.

New York Jets (2-2) - Jacksonville Jaguars (2-2)

Ergebnis: 23:20 OT (7:7, 3:3, 10:0, 0:10, 3:0) BOXSCORE

  • Die Achterbahnfahrt der Jaguars geht weiter. Blake Bortles erwischte alles andere als einen guten Tag. Seine Misses waren teilweise nicht einmal knapp. Nur 15 von 35 Pässen kamen an.
  • Die eigene Offense musste einmal mehr durch das Rushing-Game funktionieren. Leonard Fournette und Chris Ivory taten sich allerdings lange mit der Jets-Front schwer. Fournettes früher Score macht ihn zum ersten Spieler in der Jaguars-Geschichte, der in den ersten vier Saisonspielen einen Touchdown verzeichnen konnte.
  • Auf der defensiven Seite hingegen zeigte sich Jacksonville Big-Play-anfällig. Zur Pause hatte man Josh McCown zwar schon viermal zu Boden gerissen. Bilal Powells 75-Yard-Touchdown-Run verschlief man allerdings, weil viele einem Down-by-Contact-Call rechneten. Es war der längste Rushing-Toudown der Jets seit 1983.
  • In der zweiten Halbzeit gab es dann sogar noch einen weiteren 75-Yard-Touchdown-Run. Generell waren die Jets für kuriose Big-Plays gut. Vor der Pause ging man bei 4th and 21 für einen Fake-Punt, bei dem man sich beinahe gegenseitig über den Haufen lief. Doch es ging gut.
  • Die Jaguars-D schien das Spiel für Jacksonville retten zu können. Allerdings reichte es in nur für die Overtime. Hier Wurde Chandler Catanzaro mit einem Kick bei auslaufender Zeit zum Helden.

Minnesota Vikings (2-2) - Detroit Lions (3-1)

Ergebnis: 7:14 (0:0, 7:3, 0:11, 0:0) BOXSCORE

  • Die Lions unterstreichen den starken Eindruck der jungen Saison. Nach der bitteren Niederlage gegen die Falcons gibt es einen beeindruckenden Auswärtssieg gegen die Vikings.
  • Dabei hat es noch nicht einmal die Comeback-Qualitäten von Matthew Stafford gebraucht. Der wurde zwar von der Vikings-Defense sechsmal gesacktm Allerdings florierte die Arbeit auf dem Boden dank Ameer Abdullah. Der lief für 94 Yards und einen Score.
  • Die Vikings verloren das Spiel aufgrund dreier Turnover. Im defensiv-geprägten Spiel gab es für Minnesota nur 15 First Downs.
  • Weiterer Schock: Dalvin Cook ging im dritten Viertel ohne Gegnerkontakt zu Boden und die schlimmsten Befürchtungen wurden bereits aufgestellt. Die Vikings kennen sich mit schweren Verletzungen auf der Running-Back-Position aus.

Seite 1: Superman ist zurück - Falcons verlieren erstmals

Seite 2: Rams schocken Cowboys - Texans-Blowout

Seite 3: Giants müssen siegen - Topspiel in Mile High