"Baseballer sind die besseren Basketballer"

Von Tobias Rochau
Freitag, 30.06.2017 | 10:47 Uhr

Dirk Nowitzki gilt als großer Baseballfan und richtet alljährlich ein Charity-Baseballspiel in Dallas aus. Am Rande der diesjährigen Auflage spricht der NBA-Superstar der Dallas Mavericks mit SPOX über seine Faszination für den Sport, alltägliche Hindernisse beim Verfolgen seiner Texas Rangers und seine persönlichen Ambitionen am Schlag. Zudem äußert sich Nowitzki zum einzigen Deutschen in der MLB, Max Kepler.

SPOX: Herr Nowitzki, Sie sind in verschiedenen Sportarten extrem vielseitig: Handball, Tennis, Basketball, und so weiter. Wie läuft's denn in Sachen Baseball?

Dirk Nowitzki: Meine eigenen Baseballqualitäten sind nicht wirklich besser geworden. Wenn man etwas einmal im Jahr spielt, dann wird man nicht wirklich besser. Die letzten paar Jahre habe ich aber immer irgendwie einen Hit geschafft und das ist auch dieses Jahr mein Ziel. Wenn ich es auf die erste Base schaffe, dann habe ich mein Ziel erreicht.

SPOX: Woran liegt das? Glauben Sie, Sie könnten sich mit mehr Übung etwas mehr reinfuchsen? Ballgefühl und Hand-Augen-Koordination sind ja vorhanden. Oder was macht diesen Sport so schwer?

Nowitzki: Ich glaube, wenn ich mir mehr Zeit nehmen und es trainieren würde, dann könnte ich besser werden. Aber mit den Kids und den Mavs ist zurzeit keine Zeit für Baseballtraining.

SPOX: Wann sind Sie denn zum ersten Mal mit Baseball in Berührung gekommen? Wann haben Sie Ihr erstes Spiel live in einem Ballpark gesehen?

Nowitzki: Das ist schon ein paar Jahre her. Ich kann mich noch daran erinnern und es war natürlich ein ganz neuer Sport für mich. Aber es hat super viel Spaß gemacht im Ballpark live dabei zu sein.

SPOX: Was macht für Sie die Faszination am Baseball aus?

Nowitzki: Ich glaube, dass es einfach der Sport hier in Amerika ist, der die ganze Familie begeistert und es macht einfach unheimlich viel Spaß, live bei einem Spiel zu sein.

SPOX: Sie haben sich ja zu einer Art Edelfan der Texas Rangers entwickelt. Schaffen Sie es, regelmäßig Spiele im Fernsehen zu sehen oder sogar ins Stadion zu gehen?

Nowitzki: Mit den Kids ist es leider nicht mehr so leicht. Wenn man da zu einem Spiel geht, dann dauert es ja auch drei bis vier Stunden und das ist einfach schwer. Ich glaube, das letzte Mal war ich vor zwei Jahren da. Wenn ich kann, schaue ich es schon im TV und verfolge es. Ins Stadion habe ich es schon länger nicht mehr geschafft. So ist es auch mit dem FC Dallas in der MLS. Früher waren wir jeden Sommer bei zwei bis drei Spielen, aber mit drei jungen Kindern ist es nicht so einfach.

SPOX: Sind Sie mit dem einen oder anderen Spieler der Rangers befreundet?

Nowitzki: Ich habe mit Michael Young noch Kontakt, aber der spielt jetzt auch schon ein paar Jahre nicht mehr. Ansonsten ist es schwer. Ich denke, Adrian Beltre ist schon so mein Lieblingsspieler. Er ist immer gut drauf und es macht immer Spaß ihm zuzuschauen. Er ist ein super Spieler, ist aber auch schon älter.

SPOX: Sind Basketballer bessere Baseballer? Oder Baseballer bessere Basketballer?

Nowitzki: Baseball ist einfach verdammt schwer. Wenn man das als Kind nicht gespielt hat, dann kannst du auch ein super Athlet sein - da hilft dir auch Basketball nichts. Es ist einfach etwas ganz anderes. Wie man den Ball schlagen muss mit Hand-Augen-Koordination. Was mir hilft, ist, dass ich ein Leben lang schon Tennis spiele. Baseball ist wirklich schwer, von daher denke ich, dass Baseballspieler die besseren Basketballer sind.

SPOX: Schon seit 15 Jahren gibt es Ihr jährliches Charity-Spiel für Ihre eigene Stiftung, bei dem immer eine Menge Sportler aus den großen Teams aus Dallas mitmachen: Mavericks, Cowboys, etc. Wie kamen Sie auf die Idee? Warum Baseball und kein anderer Sport wie Fußball oder Bowling?

Nowitzki: Das Spiel gab es schon vor meiner Zeit. Mike Modano von den Dallas Stars aus der NHL hatte dieses Spiel damals gestartet. Als er dann seine Karriere beendet hat, wollte er es nicht mehr machen, da es auch schwerer ist, Leute zu bekommen, wenn man nicht mehr aktiv spielt. Und dann haben die Organisatoren mich gefragt, ob ich Lust dazu hätte, und meine erste Antwort war sofort nein. Ich habe nie Baseball gespielt - keine Frage, da bin ich raus. Dann haben sie gesagt: 'Lass es uns einmal probieren und wenn es dir gefällt und Spaß macht, dann sehen wir weiter.' Wir haben es dann einmal gemacht. Es war alles super und die letzten Jahre waren wir ausverkauft. Die Fans fragen mich schon immer: Macht Ihr wieder Baseball? Es hat jetzt schon wirklich Tradition. Es macht super viel Spaß.

Die irrsten Rekorde der MLB-Geschichte

SPOX: Hat es sich über die Jahre verändert? Mussten Sie anfangs nach Teilnehmern suchen, während jetzt alle Schlange stehen? Fragen Sie persönlich bei Ihren Lieblingsteilnehmern an?

Nowitzki: Es ist Wahnsinn, wie viel Unterstützung ich von der Community habe und auch welche Unterstützung mir die Medien zusichern. Das Lineup dieses Jahr ist schon der Wahnsinn. Ich freue mich riesig auf das Spiel.

SPOX: Wie viele Homeruns haben Sie über die Jahre denn schon geschlagen?

Nowitzki: (lacht) Wenn ich es auf die erste Base schaffe, bin ich schon glücklich.

SPOX: Was trauen Sie den Rangers denn in der aktuellen Saison zu? Bisher machen sie es ja ganz ordentlich.

Nowitzki: Sie hatten einen etwas schwierigen Start in die Saison, aber es sieht in diesem Monat etwas besser aus. Ich hoffe natürlich, dass sie es wieder in die Postseason schaffen. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen.

SPOX: Haben Sie Max Kepler schon einmal spielen sehen? Verfolgen Sie, dass er da versucht, einen neuen Sport für deutsche Fans zu erschließen, wenn man so will?

Nowitzki: Ja ich habe schon von ihm gehört und wollte ihn auch treffen, als sie hier bei den Rangers waren. Ich bin aber damals kurzfristig heim geflogen zu meinen Eltern. Da hat es leider nicht geklappt, dass wir uns treffen. Die kommen ja immer öfters zu den Rangers. Da hoffe ich, dass es bald mal klappt mit einem Treffen.