Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler im Interview

"Es gibt ja auch nur ein' Rudi Völler"

Von Jochen Tittmar
Dienstag, 02.08.2016 | 13:30 Uhr

Rudi Völler ist seit fast 40 Jahren im Bundesligageschäft tätig und eine lebende Legende. Der 56-Jährige ist als Sportdirektor seit Jahren das Gesicht von Bayer Leverkusen. Im Interview spricht Völler über den Rudi-Völler-Song, Wutausbrüche, die Schuld des Internets und seine Manager-Karriere.

SPOX: Herr Völler, Sie arbeiten beinahe seit 40 Jahren aktiv im Fußballgeschäft mit und blicken auf eine erfolg- und ereignisreiche Karriere...

Rudi Völler (unterbricht): ...ich weiß auch noch ganz genau, wie ich als A-Jugendlicher mit 17 Jahren 1977 mein erstes Zweitligaspiel für Kickers Offenbach in Karlsruhe gemacht habe. Da wurde ich eingewechselt. Seitdem bin ich ein Kind der Bundesliga und komme nicht mehr davon los.

SPOX: Sie waren einige Zeit Vereins- und Bundestrainer, seit über zehn Jahren sind Sie Sportdirektor. Was machen Sie denn, um einmal von diesem ganzen Trubel abzuschalten?

Völler: Den einen bestimmten Kniff oder Trick habe ich nicht. Gewisse Abläufe haben sich etabliert, die zu bestimmten Zeiten möglich sind. Da greife ich auf meine Erfahrung zurück und weiß, wann ich den Akku wieder aufladen kann. Wenn man aber mehrere englische Wochen am Stück spielt, ist alles sehr mitreißend und aufregend. Aber das wollen wir ja auch. Ich persönlich sage sogar: Gott sei Dank ist das noch so, sonst könnte ich den Job wohl gar nicht mehr machen.

SPOX: Fühlen Sie da manchmal auch mit Roger Schmidt mit, der als Coach permanent eingespannt ist und kaum die Zeit hat, um zu reflektieren?

Völler: Ich habe es mir ja genauso ausgesucht, dass ich mich eben nicht mehr in diesem Hamsterrad befinde. Ich kenne den Druck, den man als Trainer permanent spürt. Als Funktionär hat man auch Druck, aber in einer anderen und nicht derart massiven Form. Damit komme ich gut klar und in dieser Form ist auch sichergestellt, dass mir das Geschäft weiterhin Spaß macht.

SPOX: Sie haben vor 20 Jahren Ihre Spielerkarriere beendet. Sind in Ihrer Wahrnehmung seitdem tatsächlich 20 Jahre vergangen - oder fühlt es sich nach mehr an?

Völler: Ich kann mich noch an alles erinnern, auch wenn unglaublich viel passiert ist und die Ereignisse nicht weniger werden. So vergeht die Zeit brutal schnell. Als wir vor ein paar Tagen hier im Trainingslager angekommen sind und das erste Mal auf den Platz gingen, habe ich zu Roger Schmidt gesagt: Da waren wir doch gerade erst.

SPOX: Sie sind als Spieler Champions-League-Sieger und Weltmeister geworden und haben als Funktionär viele positive Entwicklungen angeschoben. Lässt sich überhaupt das eine große Highlight Ihrer Karriere benennen?

Völler: Eigentlich nicht. Der Gewinn einer Weltmeisterschaft ist natürlich immer einzigartig, egal in welcher Sportart und Funktion. Doch auch kleinere Erfolge sind kostbar. Dass wir mit Bayer in der Saison 1995/1996 am letzten Spieltag den Klassenerhalt erreicht haben, gehört definitiv auch zu den Meilensteinen meiner Karriere. Es muss nicht immer der große Pokal sein.

SPOX: Gibt es auch etwas, das Sie am liebsten Ihrer Vita hinzufügen würden?

Völler: Ich schiele noch immer auf die deutsche Meisterschaft, die fehlt mir noch. Ich sage dann immer: Ich habe halt nur die wirklich wichtigen Titel geholt. (lacht) So etwas hängt ja auch vom Arbeitgeber ab. Wer bei Bayern München einen Fünfjahresvertrag unterschreibt, wird mindestens vier Mal Meister - ob er nun will oder nicht.

SPOX: Die Öffentlichkeit war Ihnen immer schon zugeneigt, Sie sind extrem populär. "Es gibt nur ein' Rudi Völler" - welche Bedeutung schwingt in diesem Lied, das ja bis heute noch gesungen wird, für Sie mit?

Völler: Ich sehe es als Bestätigung dafür, dass mich die Leute so mögen, wie ich eben bin. Darüber freue ich mich selbstverständlich auch. Es gibt ja auch nur ein' Rudi Völler. (lacht) Es gab rund um die WM 2002 eine Phase, in der es ein bisschen viel wurde. Da konnte ich den Song nicht mehr hören. Das Lied verfolgt mich bis heute noch, auch wenn es für meinen Alltag eher weniger wichtig ist und ich es auch nicht beim Autofahren höre.

SPOX: Aufgrund Ihrer Authentizität ecken Sie hin und wieder auch an. Man weiß, dass Sie ein emotionaler Charakter sind. Woher rührt dieser Wesenszug?

Völler: Ich bin von Grund auf eigentlich ein ruhiger und harmoniebedürftiger Mensch. Es gibt aber auch Dinge, die mich besonders aufregen - und dann tue ich das auch. Ich kann einfach nicht anders und mir ist natürlich auch bewusst, dass das nicht jedem gefällt. Das ist wiederum auch nicht meine Aufgabe oder mein Ziel. Selbst wenn 90 Prozent der Leute eine andere Meinung haben, sage ich trotzdem das, was ich für richtig halte.

SPOX: Teilweise bestimmt das auch das öffentliche Bild. Gibt man beispielsweise bei Google die Stichworte "Rudi Völler" und "Interview" ein, haben die Suchergebnisse fast ausschließlich etwas mit Wut und Ausrastern zu tun.

Völler: Ich weiß. Nach der Geschichte mit Waldemar Hartmann wird sich das auch nicht mehr ändern, das verfolgt mich bis in alle Ewigkeit. Es hat damals jeder gesehen und ich akzeptiere auch die Auswirkungen davon. An meiner Art hat das aber nichts verändert. Bin ich heute in einem Interview jedoch mal etwas direkter, wird schnell von einem Wutausbruch gesprochen. Das stimmt natürlich längst nicht immer, andererseits habe ich mich daran auch gewöhnt.

Die Buli-Trikots 2016/17: Mia san Müllmänner

SPOX: Einerseits hört man Beschwerden, es gebe keine Typen mehr im Fußballgeschäft, andererseits fördert man durch die Skandalisierung gleichförmige Meinungen - werden Ihnen manche Dinge zu sehr aufgeblasen?

Völler: Absolut. Ich glaube, daran ist auch das Internet schuld. Diese Entwicklungen, die gerade online rasend schnell vonstattengehen, fördern den Populismus. Was ich persönlich toll finde: Es ist eine große Qualität unseres Klubs, dass wir uns nicht treiben lassen und auch in diesen Zeiten gegen den Strom schwimmen können.

SPOX: Wie meinen Sie das?

Völler: Als Roger Schmidt in der Vorsaison die Innenraumsperre aufgebrummt bekam, haben alle gesagt, wir müssten den Trainer nun irgendwie bestrafen. Wir hielten aber an der Linie fest, die wir als richtig erachtet haben - weil wir davon auch überzeugt waren. Klar, auch wir machen ganz bestimmt nicht immer alles richtig. Würde man aber nur nach den Medien und der öffentlichen Meinung gehen, könnte man es gleich wie damals Dieter Thomas Heck in der Hitparade machen und eine TED-Umfrage starten.

Seite 1: Völler über den Rudi-Völler-Song, Wutausbrüche und Dieter Thomas Heck

Seite 2: Völler über das Internet, seine Manager-Karriere und den Bayer-Zuschuss