Hobbytennistour

HTT-US-Open-Finale: Sieghartskirchen-Duo mit riesigem Schritt Richtung HTT-Tour-Finals

Von Claus Lippert
Sonntag, 17.09.2017 | 01:18 Uhr
© Hobbytennistour

Die niederösterreichischen HTT-Tour-Finals-Semifinalisten von 2016 Bernhard Strasser und Ernesto Pei...

Die niederösterreichischen HTT-Tour-Finals-Semifinalisten von 2016 Bernhard Strasser und Ernesto Peithner vom TC Sieghartskirchen haben bei den HTT-US-Open das Finale des Doppelbewerbes erreicht. Die an Nummer 2 gesetzte Paarung wurde ihrer Favoritenstellung in der unteren Tableau-Hälfte der HTT-US-Open-Doppelausgabe vollauf gerecht, und zog mit nur sieben abgegebenen Games zum zweiten Mal nach den HTT-French-Open 2016 in ein Grand-Slam-Finale der Hobby-Tennis-Tour ein. Weder die “comebackenden” Masters-Champions von 2013 Schratt-Kreidl noch das Überraschungs-Duo Schischlik-Pfeifer war den spielstarken April-HTT-500-Siegern aus Niederösterreich gewachsen. Ein Bericht von C.L

Strasser-Peithner holen 1200 Ranglistenpunkte in nur 89 Minuten

Bernhard Strasser und Ernesto Peithner haben am Samstag Nachmittag am südlichen Stadtrand von Wien einen riesigen Schritt in Richtung zweiter HTT-Tour-Finals-Teilnahme in Serie gemacht, und das Doppel-Endspiel der HTT-US-Open erreicht. 1200 Ranglistenpunkte war der gerade einmal 89 Minuten dauernde Doppelpack-Auftritt am Centercourt der Südstadt wert, ein Ausflug nach Maria Enzersdorf, der sich also für Strasser und Peithner unabhänigig vom Ausgang des Finales bereits voll bezahlt gemacht hat. Denn bei den HTT-Tour-Finals von 25. November bis 2. Dezember 2017 muss man einfach dabei sein, ist sich das Duo nach der Vorjahreserfahrung beim Masters-Debüt einig. Vor dem letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres noch auf Platz 9 im Double-Race to La Ville positioniert gewesen, sind Peithner-Strasser nach ihrem imposanten und souverän ausgefallenen US-Open-Auftritt auf Platz 4 vorgerückt und mit einem Bein beim Saisonfinale der besten 8 Doppel-Teams mit von der Partie.

img_0388_0

HTT-US-Open-Sieger von 2013 Kreidl-Schratt feiern Comeback nach 19 Monaten Pause

Im Viertelfinal-Kracher kam es zunächst zum Duell mit den HTT-US-Open-Siegern von 2013 Christian Kreidl und Benedikt Schratt. Die ehemaligen Ranglisten-Ersten feierten nach über eineinhalbjähriger Zwangspause ihr Comeback auf der Doppelbühne der HTT, und machten beim 2:6, 3:6 einen vielversprechenden ersten Gehversuch nach der verletzungsbedingten Absenz von Benedikt Schratt. Um sich zum ersten Mal seit 2015 und zum insgesamt vierten Mal für die HTT-Tour-Finals zu qualifizieren, müssten die Masterssieger von 2013 aber einen gewaltiges Finish bei den verbleibenden drei Doppelturnieren hinlegen, während ihre Bezwinger Bernhard Strasser und Ernsto Peithner schon konkreter mit einer Mastersteilnahme liebäugeln dürfen. Hauptgrund dafür war der überlegene Auftritt der beiden Niederösterreicher im Semifinale gegen Schischlik-Pfeifer, der mit 6:1, 6:1 in gerade einmal 37 Minuten gigantisch ausfiel. Im ersten Durchgang reichten zwei Breaks gegen Daniel Pfeifer zum 2:0 und 5:1 zum Satzgewinn, und auch in Heat Nr. 2 nahm man dem 20jährigen Pfeifer zwei Mal sein Service ab. Dazu ein Break gegen den ansonsten “brav” servierenden Marcus Schischlik, und ohne Aufschlagverlust war das zweite HTT-Karriere-Grand-Slam-Doppelfinale eingetütet.

img_0414