Orange Bowl

Siegesserie beendet – Arabella Koller verpasst den Finaleinzug

SID
Freitag, 09.12.2016 | 16:45 Uhr
© GEPA pictures/ Philipp Brem

Fürs österreichische Nachwuchstalent kommt in Plantation, US-Bundesstaat Florida, im Semifinale das Aus.

Sieben Siege in Serie hatte sie inklusive Qualifikation eingefahren , dabei nur im Hauptbewerb zwei Satzverluste hinnehmen müssen. Am Freitag hat sich die Hoffnung auf einen vierten rot-weiß-roten Pokalgewinn in der Altersklasse der Unter-16-Jährigen bei den Metropolia Orange Bowl International Tennis Championships, nach Horst Skoff 1984, Markus Hipfl 1994 und im Doppel Niki Moser 2006, dann doch in Luft ausgelöst. Denn die heimische Zukunftshoffnung Arabella Koller ist beim prestigeträchtigsten Jugendturnier der Welt in Plantation (Florida) im Kampf um einen Platz im Finale jetzt letztlich ausgeschieden. Die 16-jährige Salzburgerin, im Herbst die Nummer 636 und aktuell Nummer 1070 der ITF-Jugend-Weltrangliste, musste sich im Halbfinale der am 20. Dezember erst 15 Jahre werdenden, auf 14 gesetzten US-Hausherrin Imani Graham (ITF 342) mit 1:6, 6:7 (4) geschlagen geben.

Harte Arbeit zahlt sich aus

Koller war im ersten Satz lediglich ein Rebreak zum 1:2 gelungen und befand sich im zweiten Durchgang lange Zeit weiter auf der Verliererstraße. Aber sie kämpfte sich, nach viermaligem Breakrückstand (0:1, 1:3, 4:5, 5:6), stets wieder zurück, rettete sich ins Tiebreak, wo sie einen 1:4-Rückstand mit doppeltem Minibreak ebenso noch wettmachte, der Verlust der letzten drei Punkte besiegelte dann jedoch ihr Aus. Dennoch kann Koller eine sehr positive Bilanz ziehen, zumal auf sie zuletzt viel Neues zukam, sie trainiert seit Anfang September beim neuen ÖTV-Damen-Stützpunkt in Linz unter Österreichs Fed-Cup-Kapitän Jürgen Waber . "Wir haben drei Monate, unter anderem, sehr intensiv an technischen Veränderungen gearbeitet. Und ich freue mich natürlich, dass sie jetzt so viele Matches spielen konnte und gleich sieht, warum sie jetzt hart gearbeitet hat und dass sich das auszahlt", erklärte der 48-Jährige, der gerade mit Barbara Haas und Julia Grabher beim ITF-Damenturnier in Dubai weilt, gegenüber tennisnet.com.

Trainings mit Bammer, Grabher und Haas

In Linz findet Koller nun exzellente Rahmenbedingungen vor, "in der letzten Phase konnte sie dann auch mit Sybille Bammer , Julia Grabher oder Barbara Haas trainieren. Ich denke, das ist perfekt für eine Jugendspielerin und natürlich auch der Sinn der Sache", meinte Waber, "es ist auch wichtig, dass die ganz Jungen sehen, wie das und was die Profis machen." Koller hat die ersten Früchte ihrer Arbeit geerntet. Es dürften nicht die letzten sein.

Hier die Ergebnisse und Spielpläne aus Plantation.