Julian Baumgartlinger: "Er weiß jetzt, wie die Mannschaft denkt"

Spieler mit Auftrag an den ÖFB

Von APA
Donnerstag, 05.10.2017 | 15:35 Uhr
© GEPA

Julian Baumgartlinger hat sich in die Riege der Kritiker an der Vorgehensweise des ÖFB-Präsidiums bei der Trennung von Marcel Koller eingereiht. Der österreichische Fußball-Teamkapitän bemängelte am Donnerstag ebenfalls die Aussagen von Landeschefs vor der Präsidiumssitzung im September und wünschte sich für die Zukunft eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Mannschaft und Verbandsführung.

"Wir müssen gemeinsam an einem Strang ziehen. Der Erfolg muss im Vordergrund stehen", betonte der Salzburger einen Tag vor dem Heimspiel in der WM-Qualifikation im Wiener Happel-Stadion gegen Serbien.

Die jüngsten Spekulationen um den Zeitpunkt des Abschieds von Teamchef Koller und nun auch um die offenbar bevorstehende Ablöse von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner hatten laut Baumgartlinger auch Auswirkungen auf das Team. "Ganz frei machen kann man sich davon nicht", sagte der Leverkusen-Legionär und vermutete, man stehe wohl "vor einer Stunde null".

"Indiskretionen machen es schwierig"

Baumgartlinger unterstützt die Aussagen Jankos nach eigenen Angaben "zu 100 Prozent". So wie der Goalgetter versteht auch der Mittelfeldspieler nicht, wieso Ruttensteiner der Rauswurf droht. Dank des Oberösterreichers habe es "in den letzten Jahren so viel Entwicklung wie noch nie" gegeben. "Das kann man gar nicht schwer genug aufwiegen", meinte Baumgartlinger. "Seine Analysen waren auf den Punkt genau und er hat mit Koller immer die richtigen Worte gefunden."

Dabei zeigte der 29-Jährige auch Verständnis dafür, dass nach den jüngsten sportlichen Rückschlägen Personaldiskussionen geführt werden. "Das ist normal, aber die Indiskretionen machen es so schwierig."

Über diese Angelegenheit unterhielt sich Baumgartlinger zuletzt auch mit ÖFB-Präsident Leo Windtner. "Wir haben unter sechs Augen ganz klar unsere Situation und unseren Standpunkt vertreten. Er weiß, was wir brauchen, um möglichst schnell wieder ohne Fragezeichen Fußball zu spielen. Es ist im Endeffekt auch seine Aufgabe, das Präsidium und alle, die damit beauftragt sind, auf Linie zu bringen. Das erwarten wir von ihm, das weiß er, und das trauen wir ihm auch zu."

"Es will einfach keine Ruhe einkehren"

In den vergangenen Tagen sei der sportliche Aspekt in den Hintergrund getreten. "Es will einfach keine Ruhe einkehren. Wir (Anm.: die Mannschaft) sind eigentlich nur ein Nebenschauplatz, was schade ist. Jetzt ist es wichtig, dass schnell klare Lösungen getroffen werden", forderte Baumgartlinger.

Eine gewisse Klarheit könnte es schon am Samstag geben, wenn in der ÖFB-Präsidiumssitzung über die Zukunft Ruttensteiners entschieden und eventuell auch die Trennung von Koller noch im Oktober fixiert wird. Davor aber gilt es, gegen Serbien zu bestehen. "Die Vorfreude ist groß, weil das Stadion fast voll sein wird und wir gegen einen starken Gegner spielen", sagte Baumgartlinger.

Dass die Mehrheit der Stadionbesucher im Lager der Gäste sein wird, lässt den Zentrumsspieler relativ kalt. "Wir spielen alle lieber vor vollen Rängen und in stimmungsvoller und vielleicht hitziger Atmosphäre."

Das jüngste Duell mit den Serben ging zwar vor einem Jahr mit 2:3 verloren, laut Baumgartlinger wäre für die ÖFB-Auswahl in Belgrad aber deutlich mehr möglich gewesen. "Da haben sie uns mit einem Drittel unserer Chancen geschlagen."

Diesmal soll der Spieß umgedreht werden. "Wir wollen uns eine gute Ausgangsposition für die Nations League verschaffen und uns den guten Willen des Publikums und der ganzen österreichischen Fußball-Familie zurückholen, den wir in dieser Qualifikation ein bisschen verspielt haben", erklärte Baumgartlinger.

Die interessantesten Kandidaten für die Koller-Nachfolge als ÖFB-Teamchef